•  
  • germany
  • chinese
  • english
  • italian
  • deutch
  • portuguese
  • russian
  • arabic
  • spanish

Verbraucherschutz auf dem französischen Hypothekenmarkt

Verbraucherschutz auf dem französischen Hypothekenmarkt

Als ausländischer Investor sind Sie vielleicht geneigt, bei Ihrer heimischen, vertrauten Bank um Finanzierung Ihrer französischen Immobilie anzusuchen. Jedoch kann die Finanzierung durch einen französischen Kreditgeber Vorteile im Bezug auf u.a. Steuern, Wert des Grundkapitals, Vererbung sowie Währungsumtausch bieten, weshalb es sich empfiehlt, sich um eine französische Hypothek zu bemühen. Bei der Kreditaufnahme im Ausland möchten Sie sicher nicht übervorteilt werden aufgrund von Unerfahrenheit mit ausländischen Hypothekenprodukten oder Sprachbarrieren. Der erste Schritt, Sie und Ihr Vermögen zu schützen, besteht darin, unsere anderen Artikel über den französischen Hypothekenmarkt zu lesen und sich mit den verfügbaren Informationen vertraut zu machen. Der zweite Schritt besteht darin sicherzustellen, dass Sie professionelle, bilinguale Experten an Ihrer Seite haben, die in Ihrem besten Interesse handeln. Der dritte Schritt ist der, die französische Gesetzgebung zu kennen und zu verstehen, die zum Zweck des Verbraucherschutzes beim Erwerb französischer Immobilien geschaffen wurde. Die französische Gesetzgebung enthält eine Vielzahl von Regeln und Auflagen, die der Kreditgeber zu erfüllen hat.

Diese Gesetzgebung wird wirksam noch bevor Sie überhaupt mit dem Kreditgeber in Kontakt treten. Jede Kreditanzeige muss deutlich den Kreditgeber identifizieren sowie die Krediteigenschaften einschließlich effektivem Jahreszins, Antragsverfahren und Verzugsdauer angeben. Nachdem Sie den Kreditantrag gestellt haben, ist Ihnen das Finanzierungsvorabangebot in Schriftform vorzulegen. Das Vorabangebot muss detaillierte Angaben zu dem Kredit einschließlich einem Tilgungsplan, aus dem Haupt- und Zinszahlungen, Versicherungsauflagen, Kredittransferoptionen an eine dritte Person sowie Stornierungskosten im Falle einer Annulierung des Kreditvertrags hervorgehen. Dem Kreditnehmer sind mindestens 30 Tage Bedenkzeit zu gewähren, in denen er darüber entscheidet, ob er den Kredit und die mit ihm einhergehenden Bedingungen akzeptiert. Nach Abschluss des Kreditvertrags hat der Kreditnehmer weitere 11 Tage Zeit, den Kredit nochmals zu überdenken und gegebenenfalls sogar ohne Strafzahlung zu stornieren.

Auch nachdem die Hypothek abgeschlossen und das Geld verliehen wurde, ist der Kundenkreditschutz weiter wirksam. Im Falle eines Rechtsstreits über den Eigentumserwerb ist es möglich, die Hypothekenzahlungen bis zur der Lösung der Angelegenheit auszusetzen. Häufig verhängen Kreditgeber eine Strafzahlung im Falle vorzeitiger Kreditrückzahlung durch den Kreditnehmer. Jedoch kann diese Strafzahlung nicht zur Anwendung kommen, sollte die vorzeitige Rückzahlung aufgrund von Pensionierung, Tod oder Arbeitsplatzwechsel erfolgen.

Die französische Kundenkreditgesetzgebung schützt alle Immobilienerwerbstransaktionen ausgenommen den Erwerb durch professionelle Immobilienhändler oder den Erwerb auf Auktionen. Insgesamt schafft die französische Gesetzgebung eine sichere Verleihumgebung für informierte Kreditnehmer gleich welcher Nationalität.

Copyright © ImmobilienPortal-Frankreich.com

Helfen Sie uns, unsere Webseite zu verbessern